Sonstige Information:

Seit Februar 2011 sind wir anerkanntes "Bildungshaus für Drei bis Zehnjährige". Ziel ist die Verzahnung von Kindergarten und Grundschule zu einer durchgängigen Bildungseinrichtung, die Kindern eine kontinuierliche und bruchlose Entwicklung ihrer Biographie ermöglicht.

Philosophie - Unsere Schwerpunkte

Die Zusammenarbeit mit den Eltern und Betreuungspersonen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Durch eine Erziehungspartnerschaft erfahren wir Wichtiges über das Kind und können Unterstützung und Beratung bei der Erziehung der Kinder anbieten.

Um im Gespräch zu bleiben, vereinbaren wir einmal pro Jahr ein Entwicklungsgespräch, das zeitnah am Geburtstag des entsprechenden Kindes liegt. Darüber hinaus sind weitere Gesprächstermine (nach Absprache) möglich.

Zusätzliche Informationen erhalten Eltern über Elternbriefe und Aushänge im ganzen Haus (vor den Zimmertüren, am Schwarzen Brett, im Flurbereich...)

Um die Entwicklung des Kindes entsprechend einzuschätzen und zu kennen, besteht ein wichtiger Teil unserer Arbeit im Beobachten. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass die Kinder für die Freispielzeit den nötigen Raum erhalten. In dieser Zeit suchen sich die Kinder ihren Spielpartner, ihren Spielinhalt, die Intensität ,… selbst und bestimmen somit, mit was sie sich beschäftigen möchten. Wir geben den Kindern dazu nötige Anregungen und nutzen die Zeit intensiv, um bei diesen Aktivitäten genau hinzuschauen und die Stärken und Schwächen (die anschließend entsprechend -weiter- gefördert werden können) herauszufinden. Das dabei selbstbildende Lernen ist ein wesentlicher Bestandteil des Lernens allgemein. Das heißt, wenn ein Kind selbst entdecken, begreifen, erleben durfte, wie etwas funktioniert, kann es für sich eine bestimmte Regel, eine Gedächtnisspur entwickeln und dadurch Dinge verstehen.

Umwelterfahrungen und das Bewegen und Spielen im Freien sind ebenfalls wichtig für Kinder. Deshalb bieten wir freitags einen Draußentag für alle interessierten Kinder an und nutzen praktisch täglich und bei fast jedem Wetter, unser großes Außengelände.

Existenzielle Fragen des Lebens, der Sinnhaftigkeit und Orientierung werden aufgegriffen und spielerisch verarbeitet. Dazu schaffen wir Raum, damit Kinder die Botschaft Jesu kindgemäß erleben und erfahren können.

Zum positiven Ernährungsbewusstsein reichen wir den Kindern verschiedene Sorten Früchtetee und Wasser zum Trinken.

Die Kinder sollten ein gesundes, ausgewogenes Frühstück dabei haben.

Im Bistro, in dem sich die Kinder zum freien Frühstücken treffen,  werden zusätzlich hauswirtschaftliche Tätigkeiten (backen, kochen schneiden, rühren, kneten,…) angeboten. Die zubereiteten Speisen dürfen anschließend natürlich auch gleich probiert werden.

Ein Teil unserer Kinder kann nicht -oder nicht ausreichend- deutsch sprechen. Um sie im Erwerb der deutschen Sprache zu unterstützen nimmt der Kindergarten am Sprachförderprojekt "Intensive Sprachförderung für Kinder, ISK" , unterstützt von der Landesstiftung Baden-Württemberg, teil.

Zusätzlich haben wir uns für das Bundesprojekt „Sprach-Kitas. Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist “ , gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, beworben. Mit der positiven Zusage konnten wir halbtags eine Sprach-Fachkraft einstellen, die sprachpädagogische Arbeit mit den Kindern anbietet, aber auch das Team fachlich qualifiziert und begleitet und mit den Eltern zusammenarbeitet. 

Um dem gesteigerten Wissensdurst der künftigen Schulkinder zu entsprechen, bieten wir im letzten Kindergartenjahr, etwa ein mal pro Monat,  „Maxi-Projekte“ an. Diese variieren von Jahr zu Jahr und werden auf die Interessen der Kinder und die Vereinbarkeit mit dem Kindergartenalltag abgestimmt. (Beispiele: Besuch bei der Polizei, der Feuerwehr, des Eberbacher Museums, Waldwoche am Waldklassenzimmer, Theaterbesuch, Frederic-Tag in der Stadtbücherei...)